Herbstmotivation – 5 Tipps für die dunkle Jahreszeit Next item Warum trainierst du...

Herbstmotivation – 5 Tipps für die dunkle Jahreszeit

Von Arne Siebert

Einleitung

Die Uhr wurde vor Kurzem umgestellt und die dunkle Jahreszeit ist im vollen Gange. Die Tage sind kürzer, es wird wieder früher dunkel und sowohl die Kälte als auch widrige Wetterbedingungen machen uns das Leben schwerer. Darauf haben wir keinen Einfluss, denn die Jahreszeiten und das Wetter bleiben wie es ist.

Falls es auch dir schwerer fällt als sonst, Sport zu treiben, habe ich 5 Tipps, damit auch du bei Regen und Dunkelheit wieder deine Laufschuhe schnürst, bei Kälte und Hagel den Weg ins Outdoorstudio schaffst und deine gute Laune nicht zu kurz kommt.

Dein Trainingsziel nimmt keine Rücksicht auf dein wetterfühliges Wesen. Es wird dir davonlaufen, wenn du es zu lässt. Besieg deinen inneren Schweinehund und komme auch bei miesem Wetter vor die Tür und arbeite an deinem Plan. So verlierst du dein Ziel nicht aus den Augen. Dadurch stärkst du deine Abwehrkräfte und nimmst die Jahreszeiten viel intensiver wahr. Durch die Bewegung bist du ausgeglichen und hast mehr Energie. Auch die Gefahr einer vorübergehenden Winterdepression sinkt rapide.

Folgende Tipps können dir dabei helfen mit guter Laune weiterhin draußen Sport zu machen

1. Optimale Vorbereitung

(mental und organisatorisch)

Mache es dir so einfach wie möglich und bereite deine Outdoor Einheiten gut vor. Sorge dafür, dass Ausreden keine Chance haben. Lege deine Sportkleidung am Vorabend schon in deine Sporttasche oder neben das Bett. Sollte es bereits dunkel sein zu deiner gewohnten Zeit, sorge auch dafür, dass du eine Stirnlampe bei dir hast. Erstelle ggf. eine Liste mit allen Dingen, die es für dich braucht, sich draußen sicher und entspannt bewegen zu können. Beispielsweise Handy, Geld, Schlüssel.

Ziehe dich bei Kälte warm an. Kleide dich im Zwiebel-Look, d.h. mehrlagig, und zwar am besten in Funktionskleidung. Für die kälteren Tage gibt es auch spezielle Thermohosen, die dich kuschelig warmhalten. Vergesse zudem nicht deinen Schal und deine Mütze. Eine gute Idee sind auch Handwärmer, die du im Kältenotfall einsetzen kannst.

2. Vereinbare feste Termine

Schaue dir deine Wochenplanung an und plane bewusst Zeiten für dich und deine Bewegung ein. Sorge dafür, dass dich nichts ablenkt und du diese Zeiten einhalten kannst. Sollte doch mal eine wichtige Veranstaltung dazwischen kommen, finde für die Woche direkt einen Ersatztermin.

3. Nutze das Wetter spielerisch

Spring beim Laufen in die Pfützen. Nutze den Gegenwind als Extra Motivation und Trainingswiderstand und den Rückenwind für dein vorankommen. Sammele beim Laufen schöne Herbstblätter oder Kastanien. Springe über Baumwurzeln und wate durch den Schlamm.  Lass dich vom Regen abkühlen. Alles ist erlaubt – Hauptsache du hast draußen Spaß.

4. Erfinde Herbstrituale

Freue dich nach dem Lauf auf eine warme Gemüsebrühe oder deinen Lieblingstee. Du kannst auch in der warmen Badewanne entspannen. Schreibe dir mindestens 5 Rituale auf, die du vor und nach dem Training ausprobieren möchtest.

5. Nahrungsergänzung

Gerade in der dunklen Jahresperiode macht es Sinn Vitamin D zu supplementieren. Viele haben Vitamin D Mangel und das nicht nur im Winter, wenn die Sonne sich nicht blicken lässt. Durch die Supplementierung heben wir nicht nur unsere Stimmung, wir sorgen auch für ein gesundes Herz-Kreislaufsystem und stärken unser Immunsystem.

Wer nicht supplementieren möchte findet in Steinpilzen, Lachs, Hering, Avocados, Ei und Käse gute Vitamin D Lieferanten.

Fazit

Wer trotz der miesen Wetterlage draußen an der frischen Luft Sport macht, stärkt sein Immunsystem, nimmt die Jahreszeiten intensiver war, tankt Sonnenlicht (auch wenn man es nicht sieht) und lässt sein Trainingsziel nicht schleifen.

Arne Siebert
Siebert Personal Training

Bewegen verändert.